morchella elata cultivation
morille noire
morchella elata cultivation
morille noire

Myzel auf Bio-Morchelsamen vorbestellen

  • Da Morcheln in der Regel im Freiland angebaut werden und somit eine saisonale Kulturpflanze sind, werden die nächsten Myzelien ab Mitte September 2024 erhältlich sein. Sie können sie jetzt hier bei uns bestellen.
    Hinweis: Wenn Sie gleichzeitig andere Myzelien bestellen, werden diese ebenfalls im September versendet. Um sie früher zu erhalten, geben Sie sie bitte in einer separaten Bestellung auf.
  • Ausgezeichneter essbarer Champignon
  • Impfung empfohlen zwischen Oktober und Dezember
  • Experimentieren Sie mit dem Anbau von Morcheln zu Hause: im Garten, im Gewächshaus, im Unterholz
  • Zur Kombination mit unseren Nährstoffbeuteln
  • Myzel auf BE-BIO-01-zertifiziertem Getreide Landwirtschaft Belgien
€15,90 Angebot
- +

Schwarze Morcheln, konische Morcheln, Morchella elata, Morchella importuna.

Die Schwarzmorchel ist ein ausgezeichneter Speisepilz und wächst auf natürliche Weise im Frühjahr in Wäldern, meist auf eher kalkhaltigen Böden. Er ist ein sehr beliebter Pilz und vor allem wegen seines raffinierten Geschmacks begehrt.

Im Gegensatz zu anderen Morchelsorten, die in Symbiose mit bestimmten Pflanzen Mykorrhiza bilden, ist unsere Sorte vom Typ „saprophytisch“. Das bedeutet, dass es tote Materie zersetzt und keinen lebenden Wirt (Baum) benötigt, um sich entwickeln zu können.

Myzellagerung: Wenn Sie das Myzel nicht innerhalb von 3–5 Tagen nach Erhalt verbrauchen, was wünschenswert ist, lagern Sie es am besten im Kühlschrank. Somit ist es vor der Verwendung 1-2 Monate haltbar. 


Unser Qualitätsengagement:

Check

Wir produzieren unsere Myzelien unter Laborbedingungen, was die Reinheit der Sorten und optimale Qualität garantiert.


Check

Wir produzieren unser Myzel zu 100 % biologisch und alle unsere Produkte sind von CERTISYS „ BE-BIO-01, Landwirtschaft Belgien “ zertifiziert.


Hinweis: Der Anbau von Morcheln ist komplexer als bei vielen anderen Sorten, die wir auf unserer Website verkaufen. Seine Kultur bleibt relativ experimentell, aber die Forschung der letzten Jahre und der Informationsaustausch haben ihre Kultur erheblich weiterentwickelt. Wir garantieren die Qualität der Sorte, können jedoch nicht den Erfolg des Anbaus garantieren. Zögern Sie nicht, uns Ihr Feedback zu dieser Kultur mitzuteilen.


Anbaubedingungen

Morcheln werden in der Regel im Freien angebaut: im Gemüsegarten unter einem Sonnensegel, in einem schattigen Gewächshaus oder im Unterholz.

Die Aussaat erfolgt in der Regel im Spätherbst und Frühwinter, zwischen Oktober und Dezember. Die Temperaturen dürfen 20°C (in der Höhe knapp über dem Boden) nicht mehr überschreiten.

In bestimmten Regionen, in denen es nicht zu viele Fröste gibt, kann die Spätsaat bis Ende Dezember erfolgen. Wählen Sie in kälteren Regionen die Frühjahrssaat nach dem letzten Frost.

cultiver des morilles

Das Biotop:

Ziel ist es, die natürlich optimalen Bedingungen der Morchel nachzubilden. In den meisten Fällen ist ein Unterstand in Form eines Tunnels mit Sonnensegel erforderlich. Myzel braucht Schatten, um gut zu wachsen, und verträgt kein direktes Sonnenlicht. Denken Sie an Unterholz oder Rand und versuchen Sie, diese Helligkeit zu reproduzieren. 

Vermeiden Sie den Anbau von Böden, die Fungizide wie Kupfer (enthalten beispielsweise in der in Bio-Produkten zugelassenen Bordeaux-Mischung) oder sogar saure Böden oder Böden mit hohem Tanningehalt enthalten. Morcheln schätzen kalkhaltigen, basischen Boden. Der pH-Wert liegt idealerweise bei 7 oder 8. Dieser lässt sich leicht mit pH-Messstreifen messen. Je nach Bedarf kann daher eine Ergänzung mit Calciumcarbonat, Meudonweiß oder Kalkstein erforderlich sein. Vermeiden Sie Magnesium-reichen Kalk, der für den Pilzanbau grundsätzlich nicht geeignet ist.

Als sekundärer Zersetzer wird Morchelmyzel Böden zu schätzen wissen, die reich an bereits vorzersetzter organischer Substanz sind. Wenn Sie Hackschnitzel haben, wäre es ideal, diese beispielsweise ein Jahr lang kompostieren zu lassen und sie dann im Frühjahr oder Sommer in die ersten 5 Zentimeter des Bodens zu integrieren. Auch der Mist muss 2-3 Jahre alt sein, bevor er mit der Erde für die Morcheln vermischt wird.

Morchelmyzel widersteht leichten Frösten gut. Wenn längere Fröste unter -5° zu erwarten sind, versuchen Sie, Ihr Myzel zusätzlich zu schützen, indem Sie Ihren Tunnel mit einem dickeren Schleier oder einer Plane abdecken.

mycélium de morilles

Bodenbearbeitung:

Der Boden muss eine kleine Klumpenstruktur aufweisen. Ein zu feines Hacken mit der Motorhacke ist nicht ideal. Wenn Ihr Boden feucht oder kompakt ist, ist eine leichte Erhöhung der Wachstumsbeete von Vorteil. Eine leichte Hügelung ermöglicht die Ableitung von überschüssigem Wasser und eine bessere Belüftung des Bodens.


Technische Methode / Route

1. Die Inokulation (Aussaat):

Es gibt zwei Optionen: 

  • Das Myzel wird in der Luft verteilt (200 bis 400 g Myzel pro Quadratmeter) und dann abgedeckt oder unter 2–4 cm Erde eingegraben. 
  • Das Myzel wird in „Taschen“ von 100–200 g gelegt und mit 2–4 cm Erde bedeckt (2–3 Taschen pro Quadratmeter). Mit dieser Technik kann das Myzel in Terrakotta-Töpfe gegeben, mit dem Loch nach oben gestellt und am Boden verschlossen werden. Es ist eine etwas aufwändigere Technik, hat aber den Vorteil, dass sie das Myzel vor Kontamination schützt, den Einfluss von Nagetieren begrenzt, die „Explosion“ des Myzels beschleunigt, indem es ihm eine Richtung mit der Öffnung nach oben gibt, und eine gute Atmung des Myzels ermöglicht Myzel.

Einige empfehlen gleichzeitig mit der Beimpfung ein leichtes Halbgetreide (Weizen, Roggen usw.), um den Boden zu bedecken. Diese leichte Vegetation bietet dem Myzel natürlichen Schatten, etwas Zucker aus den Wurzeln sowie Schutz vor Wind und eine konstantere Luftfeuchtigkeit, die die Entwicklung des Myzels begünstigt. Ein zu dichtes Halbzeug wird nicht empfohlen

Der Boden muss vor der Inokulation gut feucht sein, damit sich das Myzel gut entwickeln kann. Dies kann entweder auf Regen oder Bewässerung zurückzuführen sein.


2. Die Detonation des Myzels

Das Morchelmyzel verlässt die Körner, um seine Umgebung zu erkunden. Es wird in exzentrischen Kreisen, sogenannten Explosionen, auf der Erdoberfläche erscheinen. Dies kann je nach Biotop und Temperatur 1 bis 3 Wochen dauern und mehr oder weniger ausgeprägte Erscheinungen annehmen. 

deflagration

3. Die Fütterung 

Die Morchel ernährt sich zunächst von ihrer sogenannten „endogenen“ Nahrung, also der Nahrung, die im Boden vorkommt. Schnell muss das Morchelmyzel dann mit sogenannter „exogener“ Nahrung gefüttert werden, die auf den Boden gelegt wird. Dieser Gourmet-Pilz benötigt einen Vorrat an Zucker (Stärke, Zellulose und Einfachzucker). Hierfür empfehlen wir unsere Nährstoffbeutel, die mit einer Öffnung zum Boden hin platziert werden. Eine andere Technik besteht darin, gekochte Äpfel mitzubringen, sie in zwei Hälften zu schneiden und mit der Öffnung auf die Myzelexplosion zu legen.

Das Morchelmyzel wandert somit von einer reichhaltigen Umgebung (dem Impfpunkt) über eine nährstoffarme Umgebung (die Erde) zu einer zuckerreichen Umgebung (exogene Nahrung). Es ist dieser Wechsel des Reichtums der Umgebung, der es ihm ermöglicht, seine Sklerotien richtig zu entwickeln, was es ihm dann ermöglichen wird, wunderschöne Morcheln zu produzieren.

Diese Lebensmittelbeutel werden einige Wochen lang an Ort und Stelle belassen, ohne sie zu berühren, außer im Falle einer Kontamination beispielsweise durch Schimmel oder Insekten. Wenn Sie die Beutel sorgfältig beobachten, sollten Sie sehen, wie sich das Myzel in den Tagen nach der Installation auf den Körnern ansiedelt. Etwa im März bis April, wenn die Temperaturen zu steigen beginnen, etwa zwei bis drei Wochen vor der Fruchtbildung, werden diese Beutel entfernt.

4. Die Inkubation

Die gesamte Inkubation dauert zwischen 1,5 und 4 Monaten. Nach der Fütterung nimmt das Myzel nach und nach eine orange und dann braune Farbe an. In diesem Stadium bezieht das Myzel seine notwendigen Ressourcen aus exogener Nahrung und bringt sie auf die Erde, eine arme Umgebung. Dort konzentriert und speichert es seine Ressourcen in Form von Sklerotien, die anschließend wunderschöne Morcheln hervorbringen.

5. Die Bewässerung.

Da Pilze zu fast 90 % aus Wasser bestehen, ist die Luftfeuchtigkeit ein entscheidender Faktor. Der Boden muss vor der Beimpfung gut bewässert werden. Einige Wochen vor der Fruchtbildung sollte die Erde außerdem mehrmals gut gewässert werden. Vermeiden Sie starke Wasserstrahlen, die das Myzel an der Oberfläche beschädigen. Bevorzugen Sie morgens eine sanfte Bewässerung mit perforierten Rohren oder Mikrotröpfchen. Bei starkem Regen schützen Sie Ihr Myzel gut, ggf. mit einem doppelten Sonnensegel.

6. Die Fruchtbildung

Wenn die Bodentemperatur steigt, beginnen Pilze zu wachsen. In diesem Stadium benötigt das Myzel mehr Licht. Dies kann auf natürliche Weise geschehen, da die Tage länger werden, und dies kann beispielsweise dadurch einhergehen, dass tagsüber ein Teil des Sonnensegels entfernt wird. Nachts decken wir sie immer mit einem Schleier ab, um die Frostgefahr zu begrenzen. 

morchella elata fructification

Das Auftreten von „Primordien“ (Pilzbefall) ist eine heikle Zeit. Die Primordien sind sehr empfindlich und zerbrechlich, daher ist es notwendig, in dieser Zeit wachsam zu sein und direkte Sonneneinstrahlung, das Austrocknen des Windes, das Schlagen des Regens, den Frost usw. zu vermeiden Um sich richtig zu entwickeln, benötigen sie ein wenig Licht und eine konstante Luftfeuchtigkeit.

7. Die Ernte erfolgt in der Regel zwischen Februar und Mai, wenn die Temperaturen auf etwa 20° steigen und sich der Boden erwärmt. Halten Sie den Boden während des gesamten Pilzwachstums feucht. Morcheln werden geerntet, wenn sie etwa 10 cm groß sind.


Produktivität

Die Produktivität hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab:

  • Die Qualität des Substrats (Boden, organische Stoffe, Bodenbakterien usw.),
  • Wetter,
  • Pflanzenpflege oder die „Pilzhand“ des Gärtners.

 Bei einer guten Ernte können Sie mit 200 bis 300 g pro Quadratmeter rechnen.


Logo BEBIO01

Vorsichtsmaßnahmen

Die Morcheln müssen gekocht sein. Sie sind im rohen Zustand giftig

Wenn Sie diese Art zum ersten Mal essen, ist es am besten, mit einer kleinen Menge zu beginnen, um auf Allergien zu prüfen, auch wenn sie gekocht sind.

Für eine gute Garung ca. 10 Minuten in einer Pfanne oder einem Topf garen lassen.

Häufig gestellte Fragen

Ist es normal, dass mein Myzel eine braune Farbe hat?

Das Morchelmyzel durchläuft verschiedene Reifestadien, wodurch es weiße, orange und dann braune Farben erhält.

Soll ich meine Pflanzen gießen?

Da es sich eher um eine Winterernte handelt, ist das Land im Allgemeinen von Natur aus feucht. Zwei Zeiträume sind zu berücksichtigen: Vor der Beimpfung muss der Boden sehr feucht sein, damit sich das Myzel gut entwickeln kann, und im Frühling, wenn sich der Boden erwärmt, ist es oft notwendig, Wasser hinzuzufügen, um den Boden feucht zu halten.

Wächst es jedes Jahr nach?

NEIN. Da es sich um eine saprophytische Sorte handelt, zersetzen sie abgestorbenes Material und mykorrhizieren nicht mit umliegenden Bäumen. Nach der Fruchtbildung ist das Morchelmyzel geschwächt. Außerdem reagiert es sehr empfindlich auf Hitze und Trockenheit, so dass es den Sommer in der Regel leider nicht überlebt, es sei denn, die Umgebung bleibt den ganzen Sommer über kühl und feucht.

Ist es möglich, sie drinnen anzubauen?

Es ist möglich und wurde in Dänemark bereits erreicht. Allerdings ist der Anbau von Morcheln im Freien bereits relativ komplex und experimentell, der Anbau im Innenbereich wird es noch schwieriger werden. Die Komplexität liegt weniger in der Besiedlung eines Substrats durch das Myzel als vielmehr in den technischen Bedingungen, die für seine Fruchtbildung erforderlich sind.

Schmecken Kulturmorcheln genauso wie wilde Morcheln?

Ja, im Freien gewachsene Morcheln schmecken genauso gut wie im Wald geerntete. Was den Geschmack ausmacht, ist die Qualität des Bodens und sein Reichtum an organischer Substanz. Auch zu viel Gießen oder Regen während der Fruchtbildung mindern den Geschmack der Morcheln. Für eine bessere Konservierung und einen besseren Geschmack sollten Morcheln nicht unmittelbar nach dem Regen geerntet werden.

Ist es mit anderen Kulturen im Gemüsegarten kompatibel?

Ja. Das Morchelmyzel wurzelt hauptsächlich von Oktober bis Dezember und wird von Februar bis Mai geerntet. Morchelmyzel ernährt sich unter anderem von den abgestorbenen Wurzeln von Kulturpflanzen.

Ich habe sauren Boden. Funktioniert das?

Nein, Morcheln brauchen basischen Boden. Anschließend müssen Sie Kalk oder Kalziumkarbonat hinzufügen, um den pH-Wert auf über 7 zu erhöhen, bevor Sie das Myzel implantieren.




Myzel auf Bio-Morchelsamen vorbestellen

Myzel auf Bio-Morchelsamen vorbestellen
- +